Wir haben überlebt Coolhihi und nach dem Frühstück fahren wir mit den Rädern in die etwa 4km entfernte Altstadt nach Bamberg. Wir durchlaufen die riesige Fußgängerzone, besichtigen den Dom und den Michaelsberg. Dort hat man eine wunderbare Aussicht über Bamberg.

  • mini-20150805_101110
  • mini-20150805_101145
  • mini-20150805_101145a
  • mini-20150805_103455
  • mini-20150805_104722
  • mini-20150805_104722a
  • mini-20150805_105117
  • mini-20150805_105122
  • mini-20150805_105201
  • mini-20150805_105354
  • mini-20150805_105359
  • mini-20150805_105459
  • mini-20150805_105508
  • mini-20150805_105515
  • mini-20150805_105710
  • mini-20150805_110341
  • mini-20150805_110356
  • mini-20150805_110820
  • mini-20150805_111058
  • mini-20150805_111110
  • mini-20150805_112039
  • mini-20150805_114912
  • mini-20150805_115347
  • mini-20150805_115632
  • mini-20150805_115720
  • mini-20150805_115723
  • mini-20150805_115726
  • mini-20150805_115730
  • mini-20150805_120400
  • mini-20150805_121647
  • mini-20150805_123134

Um etwa 14Uhr sind wir wieder am Wohnmobil und rüsten uns zum Weiterfahren nach Marktleuthen im Fichtelgebirge.

  • mini-20150805_153338
  • mini-20150805_153342
  • mini-20150805_175857
  • mini-20150805_175902
  • mini-20150805_184211
  • mini-20150805_184406
  • mini-20150805_184540
  • mini-20150805_184546
  • mini-20150805_184607
  • mini-20150805_184614
Der Stellplatz hier ist sehr beliebt ... nur zwei Plätze sind noch frei... warum, das merken wir gleich nach der Ankunft. Im Ort ist eigentlich nichts, auf jeden Fall nichts besonderes. Aber der Platzwart ist ein sehr netter, bemühter Mensch, der einem alles erklärt und man bekommt eine Begrüßungstasche mit Karten und Infomaterial. Der Platz ist mit Strom und Ver- und Entsorgung und kostet nichts. Natürlich sind Spenden erwünscht und das sollte man auch tun. Denn wer sich so bemüht und einen so tollen Stellplatz bereitstellt, den sollte man unterstützen, damit der Platz auch in Zukunft bestehen bleibt.
Wir laufen eine Dorfrunde und gucken uns um. Es gibt einige Gaststätten, Sparkasse,Volksbank, Post, Edeka und Netto. Also alles da was man braucht. Direkt am Stellplatz gibt es einen tollen Spielplatz und am Fluss Eger, der gleich daneben vorbei fliesst, kann man sogar plantschen.

Abends trauen wir unseren Augen nicht....kommt doch ein AlPa um die Ecke Lachend freu freu....
natürlich wurde ein Alpaner-Pläuschchen abgehalten und die Änderungen am Fahrzeug begutachtet. Ist doch immer wieder schön Gleichgesinnte zu treffen. Cool

 

Heute ist es wieder unglaublich heiß.... und bei dieser Hitze fahren wir weiter nach DresdenWeinend. Aber ist ja eigentlich egal wohin, denn es ist ja überall heiß.... Mittags kommen wir an und fahren zu einem Busparkplatz direkt an der Elbe. Daneben ist ein großes Sportzentrum und der Messeplatz. Dort ist kostenfreies parken erlaubt. In die Altstadt sind es nur einige Minuten mit dem Rad. Lidl und Aldi sind auch nur 1,5km entfernt.

Wir machen erst mal ein Päuschen und fahren dann zum Lidl. Da das Asylantenheim, das erst vor einigen Tagen wieder in den Schlagzeilen war, nicht weit entfernt ist, fahren wir vorbei. Polizei ist mit 3 Autos präsent ... schon schlimm wenn man die Asylanten vor sich selber schützen muss... mehr sag ich dazu nicht ..... Fotografiert habe ich es auch nicht, da es zum einen mit Planen abgehängt ist und man gar nichts sieht und zum andern eiinige Menschen davor saßen und standen und sie sich nicht vorkommen sollen als seinen sie Tiere im Zoo.
Nach unserem Einkauf ... mmmmhhhhh Eiiiissssssss ....boah leckerLachend fahren wir in die Altstadt, an der Anlegestelle der Ausflugschiffe vorbei. Die Schiffe fahren im Moment nicht wegen der Trockenheit. Da es schon 19 Uhr ist, ist in der Stadt nicht mehr so viel los. Aber es ist wie immer schön hier und wir verweilen ein bissel auf dem Platz vor der Frauenkirche.

Gegen 20.30Uhr kommt uns noch Romy besuchen, eine liebe Freundin die hier in Dresden Klotzsche wohnt. Wir hatten ihr nicht gesagt das wir evtl. nach Dresden kommen. War noch nicht so ganz sicher bei unserer Abfahrt. Deswegen war das mal eine echte Überaschung und die Freude groß sich endlich mal wieder gesehen zu haben.Küssend

  • mini-20150806_143754
  • mini-20150806_162306
  • mini-20150806_181141
  • mini-20150806_181610
  • mini-20150806_181902
  • mini-20150806_181939
  • mini-20150806_182932
  • mini-20150806_183549
  • mini-20150806_183730
  • mini-IMG-20150806-WA0019
  • mini-IMG-20150806-WA0023
  • mini-IMG-20150806-WA0024
  • mini-IMG-20150806-WA0025
  • mini-IMG-20150806-WA0026
  • mini-IMG-20150806-WA0027
  • mini-IMG-20150806-WA0029a 1
  • mini-IMG-20150806-WA0029a 2
  • mini-IMG-20150806-WA0029a 3
  • mini-IMG-20150806-WA0029a 4
  • mini-IMG-20150806-WA0029a 5

Nach dem Frühstück machen wir nochmal eine Stadtrundfahrt durch die Altstadt. Ich schreibe meinem Vater eine Karte und die Kiosktante bietet mir an, die Karte heute noch einzuwerfen, damit sie morgen ankommt.

  • mini-20150807_085831
  • mini-20150807_100049
  • mini-20150807_100049a 1
  • mini-20150807_100049a 2
  • mini-20150807_100830
  • mini-20150807_104111
  • mini-20150807_110638
  • mini-20150807_111931

Dann  überlegen wir, ob wir noch hier bleiben oder nicht. Vor der Hitze flüchten geht nicht wirklich und hier stehen wir auch noch voll in der Sonne. Es geht zwar immer ein Lüftle am Wasser, aber es ist uns doch zu heiß und deswegen wollen wir weiter nach Leipzig. Dort finden wir einen herrlichen Platz an der Elster unter Bäumen neben der Rennbahn. Warm ist es hier auch puuuuuhhhhh, aber wenigstens schattig. Um 16Uhr rappeln wir uns auf und fahren mal gucken wo wir sind. Die Innenstadt ist etwa 2km entfernt und so genau wissen wir nicht, wo wir eigentlich hin wollen. Wir finden aber den Bahnhof, der sehenswert sein soll, weil alt und neu zusammengebaut sind. In der Fußgängerzone ist trotz der Hitze was los und an jeder Ecke spielt Musik.

  • mini-20150807_131931
  • mini-20150807_132106
  • mini-20150807_161832
  • mini-20150807_163425
  • mini-20150807_165029
  • mini-20150807_165338
  • mini-20150807_171900
  • mini-20150807_173342
  • mini-20150807_173620
  • mini-20150807_173620a 1
  • mini-20150807_173620a 2
  • mini-20150807_173620a 3
  • mini-20150807_174659
  • mini-20150807_175930
  • mini-20150807_185550
  • mini-20150807_185838
  • mini-IMG-20150807-WA0021
  • mini-IMG-20150807-WA0022
  • mini-IMG-20150807-WA0024
  • mini-IMG-20150807-WA0025

Ich schwitze und hab zu nichts Lust. Es ist viel zu warm um irgendwas zu unternehmen. Mit Müh und Not packen wir zusammen und weiter gehts nach Sachsen-Anhalt. Wir wollen eine Leidensgenossin suchen, die wir vor zig Jahren durchs Internet in einem Morbus Crohn Forum kennen gelernt haben, viel geschrieben und dann auch gegenseitig besucht haben. Etliche Jahre hatten wir keinen Kontakt und jetzt wollen wir mal sehn ob es ihr gut geht und was sie macht. Um die Mittagszeit kommen wir in Schafstädt an und durch viel herumfragen an der alten Adresse und im Supermarkt, erfahren wir, wo wir sie evtl. finden. Und tatsächlich treffen wir sie in ihrem Garten an. Die Freude ist gross und wir verbringen den Nachmittag bei ihr und babbeln. Abends gehen wir noch zusammen zu ihren Bekannten grillen. Erst spät suchen wir uns einen Schlafplatz am Geiseltalsee.

  • mini-20150808_120506
  • mini-20150808_132135
  • mini-20150808_134920
  • mini-20150808_171112
  • mini-20150808_183929
  • mini-20150808_211659

Heute Morgen gucken wir erst mal wo wir genau sind. Eigentlich wollten wir an einen anderen Platz an diesem See, aber den haben wir im Dunkeln nicht gefunden. Der künstlich angelegte See ist auf einem ehemaligen Braunkohleabbaugebiet entstanden und der größte seiner Art in Deutschland. Noch ist hier nicht viel los, alles ist noch im Aufbau, aber wir können uns schon vorstellen das hier ein Besuchermagnet entsteht.

  • mini-20150809_064548
  • mini-20150809_064648
  • mini-20150809_064719
  • mini-20150809_064722
  • mini-20150809_064856
  • mini-20150809_065008
  • mini-20150809_065105
  • mini-20150809_065216
  • mini-20150809_065418
  • mini-20150809_070045

Wir fahren weiter Richtung Schweinfurth. Wohin genau müssen wir noch gucken. In Bad Berka entsorgen wir und Sebbel geht eine kleine Runde durchs Dorf. Der Internetempfang ist hier gleich null, deswegen gehts weiter nach Münnerstadt. Dort verweilen wir zwei Stunden im Schatten und fahren dann weiter, weil auch hier der Empfang grottenschlecht ist.

  • mini-20150809_095443
  • mini-20150809_095857
  • mini-20150809_103822
  • mini-20150809_103827
  • mini-20150809_105619
In Ramsthal funktionierts endlich halbwegs und hier bleiben wir dann auch.
  • mini-20150809_201544
  • mini-20150809_201851
  • mini-20150809_203205